Ausblick statt Rückblick – Mit mehr Erfolg ins neue Jahr starten.

Ausblick

Als Unternehmer, Führungskraft oder als Teammitglied schließt Du das Jahr für gewöhnlich mit einer Jahresreflexion ab.

Warum ist für Dich jedoch Sinn machen kann, Ende 2022 mal mit einem Ausblick auf das neue Jahr abzuschließen, um 2023 so richtig durchzustarten, das erfährst Du in diesem Artikel.

Der Blick in die Zukunft.

Sicherlich ist es hilfreich das Geschäftsjahr, so wie die eigene berufliche und persönliche Entwicklung, in der Retrospektive zu betrachten. Zu reflektieren, was gut verlaufen ist und was der Veränderung bedarf. Um daraus resultierende Strategien und Ziele abzuleiten.

Genauso wichtig ist es, den Fokus prospektiv auszurichten. Also den Blick in die Zukunft zu lenken, um Potenziale, Chancen und Möglichkeiten bereits jetzt schon zu erkennen. Vorwärts zu denken und zu handeln. Damit Fortschritt, Innovationen und Visionen in Dir und auch in Deinem Unternehmen entstehen und letztlich real werden können.

Insbesondere Startups und junge Unternehmen leben von einer kreativen und Ideen-offenen Unternehmenskultur. Grund genug, den Ausblick zu wagen.

Lies jetzt weiter und erfahre, welche vier Schritte Dir dabei helfen, Altes hinter Dir zu lassen und die Weichen in Deine Erfolgszukunft bereits heute zu stellen.

Schritt 1: Den Fokus neu ausrichten.  

Damit Deinen Jahres-Ausblick direkt auf Wachstum und Zufriedenheit ausrichtest, hilft Dir folgende Vorgehensweise.

Um erfolgsversprechende Chancen in Deinem Leben und Dein Unternehmen auftuen können, benötigt es zunächst die Bereitschaft der inneren Öffnung. Wenn Du Deinen gedanklichen Raum weitest und Deinen Fokus gezielt auf das Mögliche und Positive richtest, verfügst Du über kraftvolle Instrumente, um die Weichen in 2023 in Richtung Wachstum zu stellen.

Diese Instrumente sind dann besonders wirkungsvoll, wenn Du Dich emotional und gedanklich wiederkehrend vor unüberwindbaren Mauern und in ausweglosen Sackgassen wieder findest.

Denn was passiert in Momenten des Stillstands mit Dir?

Du betrachtest Deine Situation aus der immer gleichen Perspektive heraus. Mit der Folge, Dich nicht auf das Wesentliche konzentrieren und keine neuen Erkenntnisse gewinnen zu können. Bekanntlich lassen sich Probleme nur selten durch die fortwährende Fixierung auf eben diese lösen.

Steve de Shazer, seinerzeit Psychotherapeut und Pionier der Lösungsorientierung, brachte es mit seinem Zitat: „Reden über Probleme lässt die Probleme wachsen. Reden über Lösungen lässt die Lösungen wachsen.“ auf den Punkt.

Auf was Du Deine Aufmerksamkeit lenkst und zum Wachsen bringst, kannst Du jeden Tag, jede Stunde, jede Minute und sogar jede Sekunde selbst entscheiden. Du selbst hast die Zügel in der Hand, um Deiner Realität eine Form zu geben.

Was willst Du zum Wachstum bringen?

Fokussierst Du vornehmlich auf die Dinge, die Dich stören und Leid in Dir verursachen, so wirst Du Dein Leben als schwierig und schmerzlich empfinden. Siehst Du hingegen in allem eine Chance, um zu lernen und Dich weiterzuentwickeln, wirst Du das Leben und die Menschen in ihm, ganz anders und viel positiver wahrnehmen und erleben.

Derartiges gilt auch für die Art und Weise wie Du Dein Unternehmen bzw. Deine Mitarbeiter führst. In meinem Coaching reflektiere und bearbeite ich dies im Detail mit meinen Klienten. Ich hinterfrage, mit welcher „Brille“ sie durchs Leben bzw. durch das eigene Unternehmen gehen. Blicken sie eher auf die Probleme, Schwächen und Hindernisse oder sind sie dazu in der Lage, auch die Ressourcen, Stärken, Fähigkeiten und Potenziale zu erkennen und zu fördern?

Deine Ausrichtung für 2023: Worin erkennst Du Möglichkeiten, um zu wachsen? Wie können Dir aktuelle Herausforderungen im Unternehmen oder mit Mitarbeitern als Entwicklungstreiber dienen? Auf welche Aspekte genau, willst Du ab heute vorzugsweise Deinen Fokus legen?

Schritt 2: Die Vogelperspektive einnehmen.

Nachdem Du beginnst Deinen Fokus gezielt auszurichten und auf förderliche Aspekte zu legen, hast Du bereits für Deinen Jahres-Ausblick viel gewonnen. Du selbst ermächtigst Dich dazu, neue Wege in Deinem Leben entstehen zu lassen.

Zudem kann es enorm wertvoll sein, wenn Du das kommende Jahr und all die Dinge um Dich herum einmal aus der Vogelperspektive betrachtest.

Wirkungsvoller wird das Ganze, wenn Du Dich einmal aus dem Tagesgeschehen rausziehst. Dafür könntest Du Dir ein Auszeit-Wochenende z.B. am Meer oder in den Bergen buchen. Aufenthalte in der Natur sorgen dafür, dass wir unsere Physis und Psyche mit neuer Energie tanken. Zudem bietet eine derartige Natur kreative Denkanstöße und genügend Abstand zum wohlbekannten Alltag. Daher bestens geeignet, um mal das große Ganze in den Blick zu nehmen.

Nimm Dir auf jeden Fall die Zeit, um in Dich zu gehen und Dich zu reflektieren. Hinterfrage, was ist eigentlich ist, was Dich antreibt. Welche Visionen und Träume in Dir wirken. Wohin Dein Leben Dich führen soll. Die Antworten können Dir als Kompass und zur Orientierung dienen. Beruflich, wie privat. So kannst Du Entscheidungen, Strategien und Ziele für das kommende Jahr viel leichter festlegen.

Apropos, die Vogel-Perspektiven-Technik eignet sich besonders gut als „SOS -Tool“, solltest Du gerade mal wieder in der Problemfalle feststecken. Das Rauszoomen, verschafft Dir die nötige Distanz, um die Dinge aus einer neuen und anderen Perspektive zu betrachten.

Schritt 3: Den Ausblick auf inneren Reichtum ausrichten.

Unser Alltag wird zunehmend komplexer. Wir schreiten mit Siebenmeilenstiefeln durch das digitale Zeitalter, das immer mehr Innovationen mit sich bringt, die Einzug in unser Leben erhalten. Hinzu kommen die vielfachen Anforderungen, die unser Berufs- und Privatleben mit sich bringen.

Das menschliche Gehirn muss daher jeden Tag aufs Neue meisterhafte Leistungen vollbringen, um die tägliche Informationsflut an schätzungsweise 30 Millionen Eindrücken, verarbeiten zu können. Dabei lassen die Entwicklungen unserer gegenwärtigen Zeit nur erahnen, mit wie viel mehr Komplexität und Informationen wir noch konfrontiert werden. Problematisch ist die Tatsache, dass die Anpassungen in unserem Gehirn, um die zunehmende Digitalisierung und Verfügbarkeit von Informationen filtern und verarbeiten zu können, nur sehr langsam vonstattengeht.

Da erscheint es nicht verwundert, dass wir zunehmend gestresster, gereizter und erschöpft sind. Überdies verlieren wir nur allzu schnell den Blick für das Wesentliche und Gute in unserem Leben.

Wir nehmen uns immer weniger Zeit, um innezuhalten, zu reflektieren und nachzuspüren. Uns bewusst zu werden, wie viel Reichtum uns im Grunde genommen tagtäglich umgibt. Da sind zum einen all die Menschen, die Tag für Tag für uns da sind. Ob Familie, Freunde, Mitarbeiter oder der Kassierer im Supermarkt, der auch noch spät abends für uns da ist. Zum anderen die zahlreichen Dinge, die unser Leben leichter, schöner und wertvoller machen. Und besonders die Natur, die uns mit vielfältigen ihren Schätzen versorgt.

2023 ist die Möglichkeit, das Jahr mit mehr Dankbarkeit, Wertschätzung und Respekt anzufüllen. Uns selbst gegenüber, genauso wie den Menschen und Dingen um uns herum.

Anregung: Was kannst Du ganz konkret im Alltag machen, um Dir selbst Anerkennung zu geben? Wie kannst Du anderen Menschen Deine Dankbarkeit und Wertschätzung zeigen? Wie kannst Du dazu beitragen, dass in Deinem Unternehmen Respekt und Achtung ein gängiger Wert ist? Wofür genau kannst und willst Du zukünftig in Deinem Leben dankbar sein?

Schritt 4: Visionboard – Mehr Struktur in Dein (Business-) Leben bringen.

Die meisten, die sich die Zeit nehmen, um einen Ausblick auf das neue Jahr zu werfen, legen mitunter eine Vielzahl an beruflichen und persönlichen Vorhaben für sich fest.

Meist ist das jeweilige Ziel hochgesteckt und die Motivation zu Beginn noch stark. Und vielleicht kommt Dir selbiges Phänomen bekannt vor?

Wenn Du Dir für das neue Jahr fest vorgenommen hast, regelmäßig Sport zu machen, gesünder zu essen, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen und im Unternehmen endlich mal frischen Wind reinzubringen. Um dann doch, nach nur kurzer Zeit festzustellen, dass Dich der Alltag wieder eingeholt hat. Die meisten Deiner Ziele bleiben somit unerfüllt.

Woran liegt das?

An einer fehlenden Gesamtstrategie. Oder auch, dass Du unstrukturiert und mit einem schlechten Zeitmanagement an die ganze Sache gehst.

Ein Beispiel aus der Praxis: Viele meiner Klienten haben das Ziel, ihre Mitarbeiter mehr zu motivieren, agiler zu führen und langfristig an ihr Unternehmen zu binden. Das Problem, welches ich häufig beobachte, ist, dass sie mit nur wenig System an ihr Vorhaben herangehen. Da wird hier mal noch schnell ein Mitarbeitergespräch vereinbart, irgendein Teamevent spendiert oder ein zusätzlicher Weihnachtsbonus bezahlt. Nach dem Prinzip, kleine Gewinne bringen Nutzen. Wenn diese Bemühungen jedoch an dem eigentlichen Ziel vorbeischießen und den Mitarbeitern nicht mal klar ist, warum all diese Dinge passieren, verpufft die Mühe im ergebnislosen Raum.

Was kann helfen? – Ein Visionboard.

Großkonzerne nutzen dieses kreative Tool, bestehend aus Manifestations- und Visualisierungstechniken, schon lange. Auch in vielen Startups ist das Visionboard eine gängige Methode, um neue Produkte zu entwickeln und bestehende Prozesse zu optimieren.

Mithilfe des Visionboards werden Ideen, Vorstellungen, Träume und Ziele Raum gegeben und am Ende digital oder in Papierform visualisiert. Ein Visionbard ist eine wunderbare Möglichkeit,  um Inspirationen zu erhalten und groß zu denken. Du kannst Du Dir ein Visionboard, wie eine große Collage vorstellen. Zunächst hast Du erst mal nur eine Vorstellung, eine Vision im Kopf. Dann begibst Du Dich auf die Suche, um Deine Vision mit Bildern, Materialien, Sprüchen oder auch Zeichnungen zu füllen und daraus eine Collage, Dein Visionboard, zu gestalten.

Wie genau Du ein Visionboard nutzt und gestaltest, ob privat oder in Deinem Unternehmen, das erfährst Du in meinem Artikel: Visionboard: Ziele erfolgreich umsetzen.

Ziel des Visionboards ist es, dass Du mehr Klarheit über Deine Ziele erlangst. Damit Du entsprechende Schritte ableitest, die Dir dabei helfen Dein Vorhaben umzusetzen. Richtig angewandt, erhältst Du mit Deinem Visionboard mehr Struktur und kannst eine passgenaue Erfolgsstrategie bestimmen.

Ob Traumfigur oder eine neue Art von erfolgreichem Projektmanagement im Unternehmen. Mache Dir dieses machtvolle Instrument zunutze, um Deine Jahresvorsätze 2023 endlich in die Tat umzusetzen und Deine Ziele auch wirklich erreichen.

Die ruhige Weihnachtszeit bietet Dir die optimale Gelegenheit, um den Ausblick auf das neue Jahr zu vorzunehmen und in Ruhe an Deinem Visionboard zu arbeiten, sowie Deine persönlichen und beruflichen Vorhaben festzulegen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Umsetzen dieser vier Schritte, um 2023 zu Deinem Erfolgsjahr zu machen!

Über Vivien Soppa

Als Business Coach, Psychotherapeutin und begeisterte Outdoorsportlerin, findest Du in mir eine vielseitige, kraftvolle und zielgerichtete Begleiterin.

Erfahre mehr über mich

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

Goodie für 0€

In 5 Schritten zum effizienten Zeitmanagement

Melde Dich zum Newsletter an und erhalte Deinen Guide für 0€ direkt in Dein Postfach.

Bereit für den nächsten Schritt?

Mach jetzt den 1. Schritt und lass uns Deine einzigartiges Potenzial mit unbändiger Anziehungskraft entfalten!

Scroll to Top

Diese Website verwendet lediglich technisch notwendige Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.