Visionboard – Ziele, Ideen & Erfolge visualisieren

Nutze die Macht des Visualisierens und erfahre, wie Du Deine Visionen, Träume, Wünsche und Ziele mit einem Visionboard Realität werden lässt.

Visionboard

Was ist eigentlich ein Visionboard?

Ein Visionboard ist eine Art Kollage, ein visuelles Tool, das unterschiedliche Bilder, Symbole und Worte mit einer kraftvollen und motivierenden Wirkung umfasst. Damit lassen sich eigene Träume, Ideen und ersehnte Erfolge visualisieren und im Weiteren realisieren. Auch Unternehmen können von dem Einsatz eines Visionboards, z.B. als Team-Building-Maßnahme oder als strategisches Instrument für firmeninterne Visionen und Ziele, profitieren.

Ein Visionboard lässt sich ganz einfach selbst herstellen, ob am PC, Whiteboard oder auf einem A3-Blatt. Eine genaue Anleitung findest Du weiter unten.

Die Idee hinter dem Visionboard

Eine Bildkollage erstellen? Was soll das bringen? Eine berechtigte Frage. Hier kommen 5 gute Gründe, warum es sich lohnt, Dir die Methode des Visionings zu nutze zu machen.

1.) Konkret werden.
In dem wir unsere Visionen und Ideen verbildlichen, bleiben sie nicht länger umherschwirrende Gedankenkonstrukte, sondern werden vielmehr zu anschaulichen und leibhaftig umsetzbaren, sowie erreichbaren Zielen. Die Idee von einem Haus im Süden, der neue erfüllende Job, das expandierende Unternehmen – all dies nimmt mithilfe eines Visionboards deutlichere Züge und Formen an. Es lassen sich Strategien und Maßnahmen zur Zielerreichung wesentlicher schneller, passgenauer und effizienter ableiten.

2.) Von Spitzensportler:innen lernen.
Schon seit langem nutzen erfolgreiche Topathleten die Macht des Visualisierens. Sie fokussieren all ihre Gedanken auf den Sieg und dem damit verbundenen Glücksgefühl. Dabei stellen sie jegliche Details ihrer Leistung, ihres Erfolges und den Weg dorthin (Technik, Hindernisse) so genau, wie möglich vor.

Eine spannende Studie zu dem erfolgreichen Output des Visualisierens bei Sportler:innen findest Du hier:
„Effects of psyching-up on sprint performance.“ (Hammoudi-Nassab et al., 2014)

3.) Wissenschaftliche Wirkungen nachgewiesen.
Allen voran, unser Gehirn ist ein Wunderwerk. Inzwischen konnte in mehreren Studien nachgewiesen werden, dass bei real physischer Betätigung die gleichen Hirnregionen und neuronalen Netzwerke aktiviert werden, wie, wir uns diese Tätigkeit einfach nur in Gedanken vorstellen. Ableitend bedeutet dies, das unser Gehirn keinen Unterschied macht, ob wir eine physische Tätigkeit (z.B. Joggen, Klavier Spielen, etc.) wirklich ausführen oder dieser „nur“ gedanklich nachgehen. Daran gemessen lässt sich erahnen, was hinter dem Satz „Die Macht Deiner Gedanken“ steckt.

Wir generieren mit unseren Gedanken physische Korrelate. Wir erschaffen mit all unseren Ideen, Überzeugungen und Visionen unsere eigene physische Realität.

Eine weitere Studie Studie zur Korrelation von Gedanken und Körperreaktionen, findest Du hier:
„From mental power to muscle power – gaining strength by using the mind.“ (Ranganathan et al., 2004)

4.) Motivation steigern.
Durch Ziele und Visionen, die wir auf dem Visionboard abbilden und die für uns innerlich eine Relevanz haben, mit denen wir ergo emotional positiv verbunden sind, haben einen enormen Einfluss auf unsere Motivation. Unser Ziel vor Augen zu sehen, gibt uns Zuversicht, spornt uns an und hilft uns dabei, unsere gesamte Energie auf die Erreichung auszurichten, ohne dabei den Fokus zu verlieren.

5.) Roadmap – Standortbestimmung und Zukunftsvision.
Mit der visuellen Kollage erhalten wir einen konkreten Überblick darüber, wo wir gerade als Einzelperson, als Team oder als Unternehmen stehen. Wir selbst unterstützen uns mit diesem Tool, klar zu bestimmen, in welchem Zeitraum wir unsere gesteckten Ziele erreichen wollen und können. Wie der Weg dorthin aussehen kann und was wir dafür an Maßnahmen (Prozesse, Weiterbildungen, Finanzen, Entwicklungen, etc.) ergreifen können. Dadurch können wir unsere eigene zielgerichtete Roadmap erfolgreich selbst erstellen.

3. Inspirationen – So kann ein Visionboard aussehen:

Farben, Bilder, Symbole und Worte – all diese Komponenten können in Anlehnung an eigens gesetzte Ziele und Visionen ausgewählt und auf dem Visionboard dargestellt werden. Hier ein Beispiel-Vorlage, wenn es um Deine Lebensvision geht:

4. In 3 Schritten zum Visionboard

Ein Visionboard kann zu einem bestimmten Thema oder global erstellt werden. Eine weitere Möglichkeit ist es, eine Jahres Motivations-Kollage zu kreieren, um sich Ziele für das kommende Jahr zu setzen.

Für Einzelpersonen:

1. Nimm Dir ausreichend Zeit für Dich.
Am besten an einem freien Nachmittag oder einem Wochenende. Begebe Dich an einem Ort, an dem Du Dich wohlfühlst und an dem Du ungestört bist. Es sollte ein Ort sein, der Dich inspiriert. Notiere im ersten Schritt all Dein Wünsche, Träume, Ziele, Vorhaben, Ideen. Begrenze Dich dabei nicht – trau Dich bunt, wild und groß zu träumen. Notiere Dir zunächst, alles, was Dir in den Kopf kommt.

Du brauchst etwas Inspiration? Du kannst Dir auch die Frage stellen, was will ich noch in folgenden Bereichen erreichen/erleben?:
– Beruf
– Finanzen
– Partnerschaft
– Wohnsituation
– Persönliche Entwicklung
– Gesundheit / Fitness
– Freizeit / Hobbies

2. Nun heißt es kreativ werden.
Ob digital am Computer oder auf einem A3-Papier. Dein Visionboard kannst Du nach Vorlieb kreieren, sowie Du möchtest. In meinen Coachings arbeite ich mit meinen Klient:innen am liebsten an einem großen White-Board und im Stehen. Das regt die Kreativität zusätzlich an. Suche Dir nun Bilder, Symbole, Worte oder auch Zitate raus, die Deinen Zielen und Visionen entsprechen und eine stark positive und motivierende Wirkung auf Dich haben. Um eine Struktur in Dein Visionboard zu bringen, empfiehlt es sich Deine Bilder nach Themen zu sortieren und anzuordnen.

3. So nutzt Du Dein Visionboard
Nachdem Du Dein Visionboard erstellt hast, suchst Du Dir einen Ort, an dem Du es sichtbar platzieren kannst. Somit kannst Du sicher stellen, dass Du Dir täglich ein paar Momente für Deine Kollage reservierst und es auf Dich wirken lässt. Dabei kannst Du immer wieder für Dich überprüfen, welche Gefühle und Gedanken in Dir auftauchen, während Du Dein Visionboard betrachtest. Des Weiteren kannst stetig einen Abgleich machen. Verfolge ich noch meine Ziele? An welchem Punkt des Weges befinde ich mich gerade? Was benötige ich für den nächsten Schritt? Und was habe ich bereits schon für mich geschafft? Solltest Du Dir Jahresziel-Kollage entworfen haben, kann es besonders spannend sein am Ende des Jahres eine Auswertung vorzunehmen. Du wirst überrascht sein, wie viel Du von Deinen gesetzten Zielen und Wünschen Du realisiert hast, wenn Du regelmäßig mit Deinem Visionboard in Verbindung gegangen bist.

Ein Ziel, das für uns nicht sichtbar ist, können wir auch nicht treffen.

5. Visionboard für Teams und Unternehmen

Was für jedes erfolgreiche Unternehmen gilt, lässt sich ebenso auf junge und auch bereits länger etablierte Teams in Firmen übertragen. Ein Gelingen ist eng damit verbunden, in wie fern eine gemeinsame Vision besteht und für alle Mitglieder erkennbar ist, sowie ob nach gleichen Werten und Zielen gestrebt wird. Mithilfe eines Visionboards können diese Komponenten aufgefasst, abgebildet und in einem gemeinsamen Wirken erarbeitet werden. Über das gemeinsame Erstellen einer Kollage kann dieses Tool dazu beitragen, die Gruppenzugehörigkeit und das Gruppengefüge positiv zu stärken. Hilfreich ist es dabei, dass das Team einen Termin für die Herstellung eines Visionboards setzt und im Vorfeld klärt, was im Detail abgebildet werden soll. Potenzialanalyse des Teams? Jahresziel? Klärung von Werten?

Unternehmen können das Visionsboard nutzen, um Zukunftsvisionen zu entwickeln und erwünschte Resultate sichtbar zu machen. Ebenso kann die Kollage genutzt werden, um nach der Zielbestimmung passgenaue Maßnahmen und Strategien für die Erreichung abzuleiten. Dies kann sich mitunter positiv auf der Ebene der Führung, als auch auf die Mitarbeiter:innen auswirken. Mehr denn je ist es in der heutigen Unternehmenskultur wichtig, für Transparenz zu sorgen. Dies gelingt, wenn Firmen ihre Werte deutlich machen und entsprechend nach diesen handeln. Überdies sollten Unternehmensziele klar kommuniziert und für alle Beteiligten sichtbar gemacht werden.

Ich bin gespannt, welche Themen Du mit dem Visionboard bearbeitest, in welchem Kontext Du es nutzen wirst und was für Erfahrungen Du damit machst. Hinterlass mir doch gern ein Kommentar.

___________________________________

Du willst tiefer in die Arbeit mit dem Visionboard einsteigen? An Deiner Lebensvision oder Deinen Business-Zielen arbeiten? Dann nimm doch gleich mit mir Kontakt auf und lass Dich von mir in einem Coaching begleiten, um an wichtigen Schlüsselstellen gemeinsam zu arbeiten.

 

Auf der Stelle treten, während alle anderen voran kommen?

Noch (gefühlt) vor kurzer Zeit, war ich doch mit den anderen gleich auf. Wie konnte es passieren, dass nun alle anderen an mir vorüber gezogen sind? Ich mich jetzt gedankenverloren in meinen vier Wänden wiederfinde, frustriert von dem Gefühl „auf-der-Stelle-zu treten“, nichts geschaffen oder hinterlassen zu haben?

Das kommt Dir irgendwie bekannt vor?

Wettbewerb der gemeine Taktgeber!

Niemand kann verneinen, dass wir uns in einer Welt befinden, die vom kapitalistischen Gedanken des Wettbewerbs getrieben ist. Höher, schneller, weiter, besser – ja das kennen wir doch alle nur zu gut. Es ist also normal, dass wir uns stets mit anderen vergleichen. Mein Nachbar mit dem großen Auto, meine verheiratete Freundin mit ihren 2 Kindern, mein Kollege, der inzwischen mein Teamleiter ist. Alltäglich lauern sie – die schier unversiegbaren Möglichkeiten, um Dich mit anderen zu vergleichen. Der Denkfehler? Jeder hat seine ganz eigene Lebensgeschichte, die neben unterschiedlichen Startbedingungen (Gesundheit, Sozialstatus, etc.) vor allem durch die individuellen Fähigkeiten und Eigenschaften, sowie Lebenskrisen bestimmt ist.

Die Sache mit dem Vergleichen – Apfel & Birne lassen grüßen 🙂

Dich mit anderen zu vergleichen, kann zwar auch Ansporn bieten – führt aber in den meisten Fällen zu Frust. Wenn klar ist, dass unsere Lebenswege einzigartig sind – wieso also den Vergleich anstellen? Das wäre ja so, als würdest Du von einer Birne verlangen, sich zu einem Apfel zu entwickeln.
Es wird also klar, Dein Weg kann nicht denen anderen gleichen. Viel mehr geht es darum, Dich von der Vorstellung zu lösen, dass Du Dich in die gleiche Richtung oder im gleichen Tempo wie Deine Familie, Freunde oder ArbeitskollegInnen entwickeln musst. Und mal ganz ehrlich, wäre es nicht auch irgendwie langweilig? Eine gleichförmige, homogene Gesellschaft ohne Raum für Individualität?

Der Schlüssel – lerne Dich selbst kennen!

Um Dich vom dem Gefühl, auf der zu Stelle zu treten zu lösen, heißt es allen voran, Dich selbst kennen zu lernen. So zeigt sich auch in meinen Coachings mit meinen KlientInnen, dass viele berufliche und private Entscheidungen, nicht auf Grundlage eigener Bedürfnisse getroffen wurden. Vielmehr folgten viele den Wünschen und Anforderungen von Eltern und weiterer einflussreicher Bezugspersonen. Über kurz oder lang holt sie dann Unzufriedenheit und Frust ein. Es treten Fragen auf, wie „Was will ich eigentlich?“, „Ist mein Job der richtige für mich?“, „Will ich eine Familie?“, etc. In den Coaching-Sessions schaue ich daher gemeinsam mit meinen KlientInnen auf ihre ganz eigenen Wünsche, Bedürfnisse und Werte. Wir begeben uns dabei also auf eine Reise nach Innen. Dort, wo verborgene Wünsche und Träume weilen, die nur darauf warten, endlich gefühlt und gelebt zu werden.

Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?

Wenn also auch Du gerade das gefühlst hast, nicht weiter zu kommen. Dich orientierungslos und ratlos zu fühlen. Dann ist das jetzt der beste Zeitpunkt, um mal ein Date mit Dir selbst zu vereinbaren. Dich mit Dir selbst, auseinanderzusetzen. Thema Persönlichkeitsentwicklung. Wir alle haben die innewohnende Kraft, uns entwickeln zu wollen und zu können. Dies postulierte bereits der amerikanische Psychotherapeut und Begründer der klientenzentrierten Psychotherapie Carl Rogers. Er ging von 3 Grundsätzen aus, die dem Menschen inne wohnen und mir in der Arbeit mit meinen KlientInnen immer wieder begegnen. (Weiterführende Literatur zu Carl Rogers findest Du hier: Die nicht driektive Beratung – Carl Rogers)

  1. Der Mensch ist von Natur aus gut.
  2. Der Mensch weiß selbst, was für ihn gut ist.
  3. Der Mensch besitzt die Fähigkeit, seine Probleme selbst zu lösen.

Von dem ausgehend, besitzt auch Du die Möglichkeit wieder im Leben voran schreiten zu können. Dafür benötigt es allerdings auch die Auseinandersetzung mit Dir selbst. Zu verstehen als Einladung, Dich auf eine spannende Reise zu Dir selbst zu begeben. Um zu wachsen, Dich zu entwickeln, Visionen zu gestalten und ein bestmögliches Leben zu führen.

Mein Tipp: Notiere Dir einen Termin in Deinem Kalendar, in dem Du nur Raum und und Zeit für Dich selbst planst. Begebe Dich an einem Ort, an dem Deine Gedanken frei fließen können. Vielleicht auf einer Parkbank, angelehnt an einem Baum oder in der Nähe von Wasser. Hauptsache Du fühlst Dich dort wohl und entspannt. Nimm Dir ein Notizheft mit und schreibe einmal auf, was Deine Bedürfnisse, Werte und Wünsche sind. Dieser schriftlicher Überblick kann wie ein Kompass funktionieren, der Dir die Rcihtung weist, in die Du Dich weiter entwickeln kannst.

Du hast das Gefühl, Du könntest dabei Unterstützung gebrauchen? Dir ist nicht ganz klar, was eigentlich Deine Bedrüfnisse oder Werte sind? Dann vereinbare doch jetzt gleich ein kostenloses 1:1 Coaching-Vorgespräch mit mir und erfahre, wie Du endlich die ausgetretenden Schuhe vom „auf-der-Stelle-treten“ gehe neue Meileinstiefel auswechseln kannst. Lass Dich supporten, um voran zu kommen und das Leben zu führen, das Dir jeden Morgen ein Lächeln auf die Lippen zaubert. Meld Dich ganz einfach hier bei mir.

Alles Liebe Deine Vivien 🙂